1990 zog unser erster Parson Russell Terrier Welpe bei uns ein, der sich zur damaligen Zeit noch „Jack Russell Terrier“ nannte. Von diesem kleinen Kerl, mit seiner stets fröhlichen Art, seinem endlosen Tatendrang und seinem intelligenten Wesen, waren wir sofort begeistert.

IMG-20151031-WA0004 (2)

1993 kam dann die Hündin “Luci vom Ewaldshof” zu uns, die sich als bester, geduldigster, immer gutgelaunter und vor allen Dingen wesensfester Spielkamerad meiner beiden Kinder Peter, damals 5 Jahre alt und Carolin, 3 Jahre alt, erwies.

1996 wurde Luci erstmals gedeckt und hat ihr tolles Wesen, ihre Unkompliziertheit und ihre großen jagdlichen Ambitionen stets an ihre Welpen weitergegeben.

20 Jahre PRT-Zwinger „Sun Moon Stars“ (FCI)  –  im PARSON RUSSELL TERRIER CLUB DEUTSCHLAND (PRTCD)

Genehmigt wurde er am 01. April 1996 – kein Aprilscherz – im „Jack Russell Terrier Club Deutschland e.V.“ (JRTCD).

Wir züchten im kleinen Rahmen mit viel Herzblut und Engagement. Meine Zuchthunde sind PLL, SCA und LOA clear. Die Auswahl des Deckrüden ist im Vorfeld gut überlegt, denn wir legen großen Wert auf Leistungsbereitschaft, Laut, Gesundheit sowie beste Haarqualität. Und schick sein, muss der Zukünftige auch noch   😀   Als aktive Jägerin – ich gehöre übrigens zu Denen, die über den Hund zur Jagd gekommen sind  😀 – bin ich mit meinen Parson meist ab Oktober so ziemlich jedes Wochenende unterwegs. Wir gehen sowohl auf Drück- und Stöberjagden, als auch auf kleinen Feldjagden. Alle Hunde haben einen sehr guten Sichtlaut, sie jagen führerbezogen mit guter, aber dosierter Schärfe. Fernaufklärer sind sie nicht   🙂    Alle haben jagliche Prüfungen, die den Voraussetzungen der „Jagdlichen Leistungszucht“ entsprechen.

Die Aufzucht der Welpen findet in unserer Familie mit großem Gartenauslauf statt. Hier werden sie bestens geprägt, denn alle Freunde und Freundinnen, Bekannte und Verwandte, ob groß oder klein, wollen sich doch mit den kleinen Hundekindern befassen. Die Welpen lernen verschiedene Wildarten, wie Karnickel, Taube, Krähe, Elster, Marder … kennen, werden so bestens jagdlich geprägt.  Ab der 6. Woche werden kleinere Autofahrten mit Ausflügen ins Revier unternommen. Ab der 8. Woche erfolgt die Impfung, das Chippen und der Gesundheitscheck durch den Tierarzt und anschließend die Wurfabnahme durch den Zuchtwart.

 

Das war ein kleiner Einblick in unseren Zwinger.
Weiteres oder die Besichtigung der Hunde kann jederzeit gerne nach Absprache erfolgen.

Ihre Heike Schöngen